Cristina Gregorin

Cristina Gregorin
Language: Deutsch, Englisch, Italienisch
Qualifizierung: Venedig (1991)

Venedig muss man nicht nur anschauen, man muss es kennenlernen!

Meine Ausbildung

Ich bin seit 1991 staatlich geprüfte Stadtführerin in Venedig; In dieser langen Zeit konnte ich viele Aspekte dieser außergewöhnlichen Stadt kennenlernen: ihre Geschichte, Kunstschätze – wie Museen, Kirchen und Paläste – Anekdoten und Legenden und nicht zuletzt verstand ich, wie die Menschen hier denken, leben und arbeiten – heute und auch zur Zeit der Venezianischen Republik.

Meine Leidenschaft gilt vor allem dem immensen kulturellen Erbe: z.B. den Kunsthandwerkern (über die ich ein Buch und mehrere Artikel veröffentlicht habe), den jungen Designer und den venezianischen Künstlern.

Für einige Jahre war ich Mitglied einer Bürgerinitiative, die sich für die Belange der Lagunenstadt und ihrer Bewohner einsetzt. Im Fokus steht die Pflege des kulturellen Erbes. Gesellschaftliches Leben und wirtschaftliche Produktion sollte in all ihren Facetten erhalten bleiben und die venezianische Identität nicht in einem Open-Air-Museum verschüttet werden.

In meinen Führungen versuche ich das heute mit dem grossartigen Gestern zu vernetzen: Parallelen zu ziehen und Widersprüche mit dem alltäglichen Leben der Venezianer aufzudecken. Ich erzähle die fantastische Geschichte Venedigs, die für viele Besucher eine wahre Offenbarung ist.

Selbst die große Kunst eines Tintoretto oder Bellini versuche ich sowohl aus der Perspektive ihrer Zeitgenossen als auch von unserer Warte aus zu erklären.

In meiner Doktorarbeit „Venedig als Thema in der Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts“

untersuchte ich im Rahmen der Gedächtnistheorie, wie die Stadt über Literatur, Reiseberichte, Chroniken und Kunst Einfluss auf das kollektive Vorstellungsvermögen vieler Kulturen und Gesellschaften gewann. Venedig ist eine Stadt, die allen gehört.

Darüber hinaus biete ich Führungen durch die Kunst-Biennale, die Guggenheim-Sammlung, die Pinault-Ausstellungen in der Dogana an sowie Architektur-Spaziergänge, welche die Entwicklung venezianischer Bauart und -stile von der byzantinischen Gotik bis zur Neuzeit zum Thema haben. Mich fasziniert seit jeher der Gedanke des Zeitgenössischen als einer kontinuierlichen Innovation, die sich mit ihren eigenen Wurzeln auseinandersetzt.

Auf  meiner Website www.slow-venice.com finden Sie eine Reihe von Führungen, nach Themen geordnet, die auf Wunsch auch miteinander kombiniert werden können.

Eine weitere Website widmet sich ausschliesslich der Kunst und Architektur zwischen den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts und der Gegenwart: www.contemporary-venice.com.

Meine Empfehlungen

Bei Ihrem Besuch verbinden Sie ihre Streifzüge durch die Stadt mit der Besichtigung einer Kirche, eines Palastes oder eines Museums. Kombinieren Sie die Entdeckung des heutigen Alltags mit der grossartigen Kunst und Architektur der Vergangenheit. Hier in Venedig vermischen sich das Hier und Heute mit dem Gestern, mehr als je zuvor.