Elisabetta Ferrari

Elisabetta Ferrari
Language: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
: +39 335 5640506
Qualifizierung: Venedig (2009)
Altra abilitazione: Reiseleiter

SEID NEUGIERIG, ENTDECKT VENEDIG!!!

Der Gast soll sich auf und an seiner Tour freuen, egal ob diese Führung  kunstgeschichtlicher, geschichtlicher, kulinarischer oder anderer Art ist. Wichtig ist, es soll interessant und angenehm sein.

Meine Ausbildung

Ich habe meine Ausbildung in Venedig gemacht: Fremdsprachen (English, Französisch und Deutsch) und Kunstgeschichte habe ich zuerst am Gymnasium gelernt und dann an der Universität Ca’ Foscari  studiert: meine Abschlussarbeit der Universität handelt von einer Analyse der Semiotik der Űberraschung in einer französischen Erzählung des XIX. Jahrhunderts.

Während der Universitätszeit habe ich als Hostess und Begleiterin gearbeitet, seit 1986 bin ich als Gründungsmitglied in der V.T.A., Venice Tourist Assistance, tätig, einer Gesellschaft, die Hostessen und Stewards für touristische Betreuung, Transfers und Check-in organisiert und 2008 habe ich die Prüfungen zur offiziellen Stadtführerin Venedigs bestanden.

Meine Empfehlungen

Wir alle haben unterschiedliche Interessen bezüglich der Sehenswürdigkeiten; ohnehin wird jede Führung individuell vorbereitet. Schematisch sein, hingegen, ist nicht erlaubt: Venedig ist eine irrationale Stadt. Und die oberste Regel lautet: auf der Straße müssen Sie sich stets rechts halten!   Wir sind in Italien. Deshalb müssen Sie jederzeit bereit sein, Ihren Plan zu ändern: Hochwasser, zu viele Leute, zu warm, zu entfernt….. jede Ablenkung wird Sie etwas Unerwartetes entdecken  lassen!!!!

Natürlich wird man S. Marco und Rialto besichtigen, aber wie kann man sich von Venedig verabschieden, ohne den außerordentlichen, grünen Marmorteppich, der die Stufen des Hochaltars der Kirche  der G******* dekoriert, gesehen zu haben! Und sich von den Lichtern  des armen Heiligen Märtyrers Lorenzo berühren lassen! Das einzige Kamel der Stadt: wollen Sie wirklich  darauf verzichten? Oder das Haus eines Färberohnes, des berühmten T******? Warum sollten Sie kein “Cicchetto” kosten: wir haben so viele “Bacari”, wo man etwas Traditionelles essen kann. Oder wie wäre es mit einer Kaffeepause in einer der alten “Torrefazioni” der “Strada nova”?

Und die Gondeln? Warum nicht bei Lollo anhalten, um zu sehen wie man die Gondola baut; und die Masken? Vielleicht wollen die Kinder (oder Sie selbst) gerne eine dekorieren…. Spezereien (das alte Gold und der Reichtum der Stadt,) und Parfums (großen Spaß hatte man in Venedig  in der alten Zeit: Feste und Casinò, aber keine Duschen….).

Nun haben Sie sicherlich noch weitere Fragen und Ideen: schreiben Sie doch!!! Ich warte auf Sie.