Venedig Stadt des Spiels: zwischen Karten und Würfeln… eine ungezügelte Leidenschaft!

Feb 5, 2021berühmte Gestalten, Geschichte, Gesellschaft, Literatur0 Kommentare

Während einer Stunde des Spiels können Sie mehr über einen Menschen erfahren als in einem Jahr voller Gespräche. (Platone)

 

Venedig, eine Stadt mit tausend Facetten, war vor allem in der Vergangenheit die Stadt des Spiels und des Freizeitvergnügens schlechthin, mit ihrem Karneval und dem berühmten Ridotto, dem ersten öffentlichen Glücksspielhaus, das 1638 von der Serenissima Republik eingeweiht wurde. „Man spielt überall unbesorgt“, erzählt Gemelli Careri, ein Anwalt und Reisender, der gegen Ende des 17. Jahrhunderts in Venedig anwesend war: von den Geschäften über die Tavernen bis zu den Cafés und den Gasthäusern. Selbst unter den Alten Prokuratien (Wohnsitz der Prokuratoren von San Marco, nach dem Dogen die höchsten Würdenträger der Republik) versammelten sich Tag und Nacht Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, unter unterschiedlichen Bedingungen, und das gleiche galt für die Neuen Prokuratien. Bereits ab Ende des XVII. Jhdts. ist Venedig ein „Magnet Europas, eine Attraktion für Reisende…“, zitiert der Stadtführer des Abts Diego Zunica. Noch früher, im Jahre 1608, erwähnt der englische Reisende Thomas Coryat, der den Markusplatz beschreibt und den berühmten „Nicola Baratterius“ erwähnt, dem es 1172 mit einem ziemlich ausgeklügelten System gelang, die beiden imposanten Säulen der Piazzetta zu erheben und der so vom Dogen die Möglichkeit erhielt, das Glücksspiel direkt zwischen den beiden Säulen, ungeachtet der Gesetze, zu verwalten, was ihm zu enormem Reichtum verhalf.

Die beiden imposanten Säulen der Piazzetta, Markusplatz, Venedig

Berühmte Spieler…

„Die Hoffnung ist das einzige Gut, das ein Spieler niemals verliert. In der Tat vervielfacht sie sich und wächst proportional zu seinen Verlusten“, schrieb Pietro Chiari. Und sicherlich war Giacomo Casanova, da er selbst ein Spieler war, ein profunder Kenner der Psychologie des Spielers. Seine Autobiografie liest sich als echte Tour durch das Spielgeschehen an den wichtigsten Schauplätzen Europas. Der bekannte Abenteurer zitiert 22 verschiedene Spiele und beschreibt das berühmte „Piquet“, das bis zu 42 Stunden dauern kann: Er ist zweifellos der typische Vertreter dieser Spielwelt des 18. Jahrhunderts, der mit Karten und Würfeln vertraut war, an Lotterien teilnahm und verschiedene Tricks mit außergewöhnlicher Leichtigkeit einsetzte. Das Spiel war nicht nur Männern vorbehalten, auch Frauen gaben sich dieser Leidenschaft hin. Es war von Vorteil, einige Kartenspiele zu kennen, mit denen sie ihre Verführungskünste verbessern konnten. Das Glücksspiel war eine fast ausschließliche männliche Angelegenheit, aber einige Damen verloren an den Spieltischen ihr Hab und Gut oder gewannen dank ihrer Fähigkeit, geschickt die Fäden zu ziehen, d.h. zu „schummeln“ und die günstigste Karte vom Stapel für sich zu beanspruchen. Unter den häufigen Besuchern des obenerwähnten Ridotto im Palazzo Dandolo bei San Moisé waren auch einige Dogen, wie z.B. Bertucci Valier und sein Sohn Silvestro und Marco Foscarini. Eine andere Berühmtheit war der König von Dänemark, Friedrich IV., der 1708 mit einer Maske, die für die Spieler ein Muss war, zum berühmten Ridotto ging und eine große Summe gewann, aber als es Zeit war zu gehen… nun, erlauben Sie mir, Ihnen diese Anekdote zu erzählen, wenn Sie Venedig besuchen…!

Spieler und Spieltisch, Diese Inszenierung bezieht sich auf die Komödie Il Giocatore (Der Spieler) von Carlo Goldoni, Casa di Carlo Goldoni (Das Haus von Carlo Goldoni), Venedig

Spieler und Spieltisch, Detail. Diese Inszenierung bezieht sich auf die Komödie Il Giuocatore (Der Spieler) von Carlo Goldoni, Casa di Carlo Goldoni (Das Haus von Carlo Goldoni), Venedig

Hier sind einige typische Karten- und Würfelspiele

Unter den Kartenspielen, die in Venedig am beliebtesten waren, sollte der Pharao erwähnt werden, der an den Spieltischen des 18. Jahrhunderts einen großen Erfolg genoss: Ein wahres Phänomen dieser Zeit und ein Muss. Diejenigen, die das Spiel nicht kannten, waren von der High Society quasi ausgeschlossen! Ähnlich verhielt es sich mit dem Spiel namens Bassetta, mit einem wichtigen Unterschied: In diesem Fall war es im Gegensatz zum Pharao der Croupier, und nicht die Spieler, der über die Höhe der Einsätze entschied. Ein weiteres Glücksspiel, bei dem das Glück, neben den Fähigkeiten des Spielers, eine entscheidende Rolle spielte, war Biribiss oder Biribisso: Der Vorläufer des Roulettes, das in Venedig stark verbreitet war und ein enger Verwandter des Lottos war. Ein ausschließlich venezianisches Spiel war hingegen das sogenannte Meneghella, das von Carlo Goldoni in seiner Komödie „Una delle ultime sere di Carnevale“ (Einer der letzten Abende im Karneval) ausführlich beschrieben wird. Und schließlich Backgammon oder Tric Trac mit uralten Ursprüngen, bei denen die Fähigkeiten des Spielers ebenso wichtig waren wie viel Glück! Unter den Würfelspielen möchte ich insbesondere das „entzückende Spiel der Gans“ (Dilettevole Gioco dell’Oca) und das „edle Spiel der Mea“ (il Nobilissimo Gioco della Mea) hervorheben, die oft durch reiche Dekorationen und einen Lerneffekt gekennzeichnet sind.

Das Spiel namens Biribiss, Casa di Carlo Goldoni (Das Haus von Carlo Goldoni), Venedig

Das Spiel namens Biribiss, Detail, Casa di Carlo Goldoni (Das Haus von Carlo Goldoni), Venedig

Das edle Spiel der Mea, Correr Museum, Venedig

Multispielschachteln, Correr Museum, Venedig

Das Spiel der Gans, credits: Fondazione Musei Civici di Venezia, Gabinetto dei Disegni e delle Stampe

Casini oder Ridotti

Abschließend eine Beschreibung der Spielstätten schlechthin: die sogenannten Casini oder Ridotti, die Venedig eigen sind. An diesen Orten trafen sich verschiedene Gruppen, insbesondere, aber nicht ausschließlich, Adlige, und ihr Lieblingsbeschäftigung war das Spiel. Das erste Casino wurde wahrscheinlich 1282 in S. Basso in der Nähe des Markusplatzes geboren und 1744 waren es 118! Geheimhaltung und Spaß, Intimität und Raffinesse… Einige dieser Orte können noch heute besucht werden.

Gesetze und Verbote

Zwischen dem zwölften und achtzehnten Jahrhundert änderte die Serenissima mehrmals ihre Gesetzgebungs- und Repressionspolitik. Von den allgemein gültigen finanziellen Strafen der Anfänge ging sie zu körperlichen Strafen über. Im siebzehnten Jahrhundert wurden Gesetze, die Spiele aller Art verboten, in Marmor an der Außenseite vieler Kirchen in Venedig eingraviert, Verbote, die besonders im achtzehnten Jahrhundert häufig umgangen wurden… wobei sich die gleichen Gesetzesgeber trotz ihrer scheinbaren Strenge als sehr tolerant erwiesen.

Ein auf einer der Fassaden der San Giacomo dell’Orio Kirche eingraviertes Dekret der Serenissima Republik, das Spiele aller Art verbot, San Giacomo dell’Orio Kirche, Venedig

Das Venedig des Glücksspiels in der Malerei

Durch einen Besuch unserer Stadtmuseen wie Ca‘ Rezzonico, Casa Goldoni, Correr, und auch durch den Besuch der Querini Stampalia Stiftung haben wir die Möglichkeit, diesen interessanten Aspekt der venezianischen Kultur zu erkunden. Einer der Orte, der von venezianischen Malern des 18. Jahrhunderts am häufigsten verewigt wurden, war der Ridotto: Von Francesco Guardi über Pietro Longhi bis Gabriel Bella, auch zahlreiche andere Maler haben ihre Aufmerksamkeit auf diese Umgebung gerichtet. 1774 wurde das Glücksspielhaus geschlossen.

Gabriel Bella, Der neue Ridotto. Das Gemälde stellt den Ridotto von San Moisé nach der klassizistischen Renovierung dar, die 1768 von B. Maccaruzzi ausgeführt wurde. credits: Querini Stampalia Stiftung

… und in der Literatur

Berühmte Namen haben über Spiele und Spieler geschrieben: von Dante bis Pietro Aretino, von François Rabelais bis Dostojewski. Aber neben dem bereits erwähnten Giacomo Casanova, der mit seiner Histoire de ma vie das Leben der Lagune beschrieb, möchte ich einen anderen lebhaften Protagonisten des venezianischen 18. Jahrhunderts hervorheben: Lorenzo Da Ponte.  Der berühmte Librettist einiger der wichtigsten Werke Mozarts nimmt häufig in seinen Memoiren auf das Phänomen des Spiels Bezug. Und zurück zu Carlo Goldoni: In seinen Komödien zeigen sich der Charakter des Spielers und das Laster des Spiels in all ihren Facetten. Ich schließe daher mit einem kleinen Zitat von Il Giuocatore (Der Spieler) ab: „Wenn die Spieler verlieren, weinen sie. Wenn sie gewinnen, verzweifeln sie, weil sie nicht alles gewonnen haben, was sie sich erhofften.“

Ich hoffe, dass dieser Beitrag von mir in Ihnen den Wunsch geweckt hat, Orte in der Lagunenstadt zu besuchen, die Sie noch nicht kennen, vielleicht mit dem Thema des Spiels als roten Faden.

Barbara Tasca
BestVeniceGuides
www.thinkvenice.com