Der Kunsttischler Pietro Piffetti und sein Schreibtisch in Ca‘ Rezzonico in Venedig

Jan 5, 2022Geschichte, Handwerk, Kultur, Kunst, Museen0 Kommentare

Der Rezzonico Palast am Canal Grande wurde 1935 von der Stadt Venedig gekauft und ein Jahr später als Museum des 18. Jahrhunderts eingerichtet und eröffnet.
Ca’ Rezzonico vermittelt heute noch einen umfangreichen Überblick auf die venezianische Malerei, Kunst und Kultur jenes Jahrhunderts mit herrlichen Beispielen von Möbelstücken, Murano Glas Lüstern und Spiegeln, Porzellan (hier 2 Posts von mir über Vezzi und Cozzi ), die aus ehemaligen privaten Palästen Venedigs stammen.

Im Lazzarini Saal auf der ersten Etage thront in der Mitte ein fantastischer Schreibtisch von  Pietro Piffetti. Dieser Schreibtisch gehört zwar zeitlich zur chronologischen Auswahl der ausgestellten Exponate, aber ist nicht venezianisch oder im venezianischen Stil.

das Prachtstück, der Schreibtisch von Pietro Piffetti in Ca’ Rezzonico

PIETRO PIFFETTI

Pietro Piffetti (1701-1777) war der berühmteste Kunsttischler seines Jahrhunderts in Italien.

In Turin geboren, und dort gestorben, war er Sohn eines Schreiners (der Möbel ohne Nägel, nur mit Nut baute), sein Großvater war Tischler, so wie sein Schwiegervater.

Über seine Ausbildung wird heute noch erforscht. 1730 war er in Rom, wo er in Kontakt mit den ansässigen französischen Tischlern Richard Lebrun und Pierre Daneau kam und viele Anregungen von der nordeuropäischen Tradition und von André-Charles Boulle bekam, der unter den ersten, Perlmutt, Schildkröte, Elfenbein und Messing in Holzmöbeln einarbeitete.

Piffetti kehrte 1731 nach Turin zurück, als er zum Hoftischler seiner Majestät von Karl Emanuel III, Herzog von Savoyen und König von Sardinien-Piemont ernannt wurde und dieses Amt über 40 Jahre lang behielt, bis zu seinem Tod. Seine Aufgaben waren neue Möbelstücke herzustellen und die existierenden in einem guten Zustand zu erhalten.

SCRIVANIA DA CENTRO – SCHREIBTISCH

Der prunkvolle Schreibtisch in Ca‘ Rezzonico mißt 110 x 160 x 86 cm und ist sowohl signiert, Pietro Piffetti, als auch datiert, 1741.

Inschrift mit Datum und Signatur

Der Schreibtisch ist aus Nussbaum, mit kostbaren exotischen Hölzern furniert, mit Elfenbein und Schildkröte Intarsien verschönert. Die Elfenbeinintarsien sind raffiniert mit Grabstichel schattiert worden.

Wenn Intarsien Einlegearbeiten von dünnen Holzplättchen oder anderen Materialien in ein massives Stück sind, sind Furniere (auch Marketerien genannt) das Zusammensetzen und -fügen von mehreren Schichten Holz.

Der Schreibtisch ist rechteckig, profiliert, mit abgerundeten Ecken und hat verschiedene kleine Schubladen. Die zentrale Oberseite ist mit grünem Samt (mit Gebrauchsspuren) überzogen.

Schublade

zentrale Oberseite mit grünem Samt, die geöffnet werden kann

Piffetti hatte unterschiedliche Holzschichten zusammen gelegt, zusammen geklebt, darauf eine Szene gezeichnet und diese mit einer einfachen Säge herausgeschnitten.
Ich staune immer wieder über die beeindruckende technische Qualität!

Der obere Teil ist auch profiliert, mit einer doppelten Reihe von Schubladen.

Schreibtisch von der anderen Seite betrachtet

Die Beine, in einer Volute endend, kreuzen sich künstlerisch in der Mitte. Der Gesamteindruck ist von extremer Kostbarkeit. Ich bin immer wieder überrascht von dieser Kunstfertigkeit.

Beine des Schreibtisches

Die Szene auf der Rückseite des alten Mannes von 4 Kindern umgeben. ist aus Horaz entnommen; man sollte sich nicht um die Defekte der Freunde kümmern, genauso wie ein Vater nur die Tugenden des Sohnes betont.

Beliebte Motive sind Muscheln, Voluten, pflanzliche und geometrische Figuren innerhalb Nischen. Gerade Linien existieren nicht, sie werden durch runde und geschwungene ersetzt.

Detail der Voluten

 

weiteres Detail

Der Auftraggeber ist unbekannt, das Stück kam nach Venedig 1919 durch eine Schenkung von Eugenio Fabbro.

Das Labor vom Zentrum La Venaria Reale in Turin hat vor ein paar Jahren eine genaue Diagnose gemacht, durch ein komplettes CT und eine Reihe von nicht invasiven Analysen der kostbaren Schildkröte und des Elfenbeins und mit einer Spektrometrie XRF wurden die Holzschichten untersucht.

Die Schildkröte unten, wo man auf der Elfenbein Inschrift den Namen und das Datum lesen kann, war auf einem pigmentierten Papier oder dünnen Schichten von Bronze geklebt worden, um den chromatischen Effekt und den Glanz zu betonen.

Schildkröte

Im 18. Jahrhundert war der einfache Schreiner durch den talentierten, erfinderischen, phantasievollen, virtuosen, aber auch technisch begabten Kunsttischler ersetzt worden; auf Italienisch heißt dieser ‚ebanista‘, von ‚ebano‘, Ebenholz, das einer der geschätztesten Holzarten ist, besonders hart und schwer (es schwimmt nicht).

DIE MÖBELSTÜCKE VON PIFFETTI IN TURIN

In Turin, in der Stadt, die seine Berufung so förderte, sind noch herrliche Möbelstücke von Piffetti in der Stiftung Accorsi  – Ometto, die der Antiquitätenhändler Accorsi ins Leben rief, zu sehen, unter Notenständer, Kommode, Tisch, Schreibtisch, das schönste Möbelstück der Welt, wie es bezeichnet wurde, ein ‚Doppio Corpo‘. Oder im städtischen Museum Museo di Arte Antica (Planetarium, Betstuhl) und in der Palazzina di Stupinigi.

Photo Piffettis Doppio Corpo mit Intarsien aus Elfenbein, Perlmutt und Schildkröte https://www.fondazioneaccorsi-ometto.it/ilmuseo/il-mobile-piu-bello-del-mondo/

Möchten Sie dieses herrliche Stück bewundern und mehr über diese Schlüsselfigur der Geschichte des Möbelbaus erfahren?

Fiona Giusto
BestVeniceGuides.it
www.venicetours.it

Wenn Sie eine Stadtführung mit Fiona Giusto buchen möchten, schreiben Sie an fiona.giusto@alice.it

 

 

Translations: Deutsch