El Scaleter oder die Kunst, Süßigkeiten herzustellen

El Scaleter oder die Kunst, Süßigkeiten herzustellen

Zu den vielen Wundern Venedigs zählen sicherlich die Konditoreien; alle werden wegen ihrer Geschichte und vor allem wegen der Qualität der Köstlichkeiten sehr geschätzt. Die Scaletteri, und zwar die Konditoren in Venedig, und ihre Kunst, Süßigkeiten herzustellen: Das ist das Thema des neuen Blogpostes von Barbara Tasca.

Venezianisches Albanien

Venezianisches Albanien

Die Ostküste der unteren Adria hieß „Venezianisches Albanien”. Der Name leitet sich ab von den Besitzungen und Städten in der Gegend zwischen Shkodra und Durazzo, in der Venedig aktiv war und die den Zugang zur Via Egniatia, also zur Landverbindung mit Konstantinopel bildete. Venedig ist voller Ecken, die nicht nur unnachahmliche Schönheit bergen, sondern auch eine Geschichte mit vielen interessanten Einzelheiten und lehrreichen Dingen.

Touren in Venedig für Blinde und Sehbehinderte: die Karnevals- und Schokoladentour

Touren in Venedig für Blinde und Sehbehinderte: die Karnevals- und Schokoladentour

Eine geführte Tour durch Venedig für Sehbehinderte: wir erkunden die Welt des Venedigs des 18. Jahrhunderts, die Tradition der Masken für Theater und Unterhaltung, handgefertigt aus Pappmaché, und lernen etwas über Schokolade, ein Getränk, das zu dieser Zeit sehr populär wurde, mit Verkostungen bei einem alteingesessenen Chocolatier.

Touren in Venedig für Blinde und Sehbehinderte: eine Tour auf venezianischen Booten und Voga-Rudern

Touren in Venedig für Blinde und Sehbehinderte: eine Tour auf venezianischen Booten und Voga-Rudern

Eine Führung durch Venedig für Sehbehinderte: Die Tradition des venezianischen Voga, d.h. die typische Art des Ruderns in der venezianischen Lagune ist immer noch sehr lebendig. In den venezianischen Kanälen und in der Lagune gibt es verschiedene Arten von traditionellen Booten. Diese Tour bietet die Möglichkeit, etwas über die typischen Merkmale der venezianischen Boote zu lernen, wie Forcole und Ruder hergestellt werden und schließlich, wie man im Stehen auf den Kanälen der Stadt „rudert”.