HIMMELSTÖNE: MUSIKINSTRUMENTE IN DER VENEZIANISCHEN MALEREI, ZUR ZEIT IN DEN GALLERIE DELL’ACCADEMIA IN VENEDIG AUSGESTELLT

HIMMELSTÖNE: MUSIKINSTRUMENTE IN DER VENEZIANISCHEN MALEREI, ZUR ZEIT IN DEN GALLERIE DELL’ACCADEMIA IN VENEDIG AUSGESTELLT

Die Musik existiert sicherlich fast so lange wie die Menschheit auf der Erde, aber erst seit dem Mittelalter erzählen die Gemälde dank der Musik, die von Engeln gespielt wird, von einem noch schöneren Paradies. In den Gallerie dell’Accademia von Venedig wird deutlich, dass die alten Instrumente (für welche die Gemälde häufig ein seltenes Zeugnis abgeben) zu Beginn nur von Engeln gespielt wurden, danach von Brüdern bei Gelegenheiten wie Prozessionen und religiösen Festen – und erst danach von Dichtern oder einfachen Musikern.

Spuren von Mariano Fortuny y Madrazo in Venedig oder “Le but de ma vie est l’art”

Spuren von Mariano Fortuny y Madrazo in Venedig oder “Le but de ma vie est l’art”

Mariano Fortuny war eine weitgefächerte eklektische Persönlichkeit voller Initiativen. Er war Designer, Stylist, Kostümbildner und Erfinder, fotografierte mit Kennerauge und erschuf Lampen, Stoffe und Kleider. Er lebte viele Jahrzehnte lang in Venedig, im Palazzo Pesaro degli Orfei und erwarb für seine Fabrik Land eines ehemaligen Klosters mit Garten auf der Giudecca-Insel, die hierdurch zu neuem Leben erweckt wurde.