Isabella Canali Andreini und das Metier der Schauspielerin

Isabella Canali Andreini und das Metier der Schauspielerin

Isabella Canali Andreini war diejenige, die das oft diskreditierte und abgelehnte Metier der Schauspieler/Schauspielerinnen wirklich begann und adelte. Kultiviert und charmant war Isabella. Ihr Name steht für eine bestimmte Figur / einen Charakter der Commedia dell’arte: Isabella „l’Innamorata“ oder „l’Amorosa“ („die Liebende“). Ihre Persönlichkeit war facettenreich: Sängerin und Musikerin, Dichterin und Schriftstellerin… ein schöner Namen, eine schöne Gestalt und eine wunderschöne Seele, um die Worte ihres unzertrennlichen Ehemanns Francesco zu verwenden.

Venezianisches Albanien

Venezianisches Albanien

Die Ostküste der unteren Adria hieß „Venezianisches Albanien”. Der Name leitet sich ab von den Besitzungen und Städten in der Gegend zwischen Shkodra und Durazzo, in der Venedig aktiv war und die den Zugang zur Via Egniatia, also zur Landverbindung mit Konstantinopel bildete. Venedig ist voller Ecken, die nicht nur unnachahmliche Schönheit bergen, sondern auch eine Geschichte mit vielen interessanten Einzelheiten und lehrreichen Dingen.

Himmelstöne: Musikinstrumente in der venezianischen Malerei, zur Zeit in den Gallerie dell’Accademia in Venedig ausgestellt

Himmelstöne: Musikinstrumente in der venezianischen Malerei, zur Zeit in den Gallerie dell’Accademia in Venedig ausgestellt

Die Musik existiert sicherlich fast so lange wie die Menschheit auf der Erde, aber erst seit dem Mittelalter erzählen die Gemälde dank der Musik, die von Engeln gespielt wird, von einem noch schöneren Paradies. In den Gallerie dell’Accademia von Venedig wird deutlich, dass die alten Instrumente (für welche die Gemälde häufig ein seltenes Zeugnis abgeben) zu Beginn nur von Engeln gespielt wurden, danach von Brüdern bei Gelegenheiten wie Prozessionen und religiösen Festen – und erst danach von Dichtern oder einfachen Musikern.